top of page

LITTLE BROKEN HEAVEN 1

Aktualisiert: 30. Aug. 2023



Angefangen hat es Ostern vor einigen Jahren als ich mit einer Künstlerfreundin, ganz spontan im Berghaus meiner Mutter, Collagen gemacht habe.

Wir durften die schöne Sammlung von Geo Magazinen verschneiden und verwerten.

Eine ganze Serie entstand, die beim späteren Anschauen überraschenderweise etwas Spirituelles ausdrückte. Die Neugierde für Spiritualität begleitet mich seit langer Zeit und so habe ich eine Verbindung zu Ikonen gesehen.


2016 wurde ich eingeladen beim Hochstapler, einem Dada Soirée, etwas auszustellen, und ich wollte diese Collagen verwenden. Sie zusammenzustellen, zu einem wackeligen gebastelten Werk,

mit dem man „Geld machen“ kann. Man konnte sich bewerben, das Werk bei sich aufzuhängen und dafür eine Geldsumme zu bekommen.

Diese Idee entstand, aus der Einsicht, wie verschieden und unklar die Werte sind auf dieser Welt. Wer bezahlt wen, wofür? Die Künstlerin, den Kunstliebhaber? Oder bietet er Werbefläche? Wann ist Künstlerin sein ein Beruf? Oder ist es ein Luxus? Und wie hängt Spiritualität mit Geld und Kunst zusammen?


Danach kam mir die Idee, andere einzuladen, auch Ikonen-Collagen zu machen und alle zusammen aufzuhängen. Die Menschen scheinen in einem ziemlichen Durcheinander zu sein. Viele suchen nach Sinn, Werte und Spiritualität.

Nun hat sich «little broken heaven» zu einer Wander-Ausstellung/Werkstatt weiter entwickelt.


Diese Wander-Austellung/Werkstatt war schon:

–> im Cabaret Voltaire während dem dadastock Festival, Zürich, August 2019

–> am "City in Transition Festival" in der Gessnerallee, Zürich, im September 2019,

–> in der Casa d´Angel, Lumbrein /Val Lumnezia, während Ostern 2023



Weisst Du einen Ort wo "Little Broken Heaven" gut hinpasst?




Comments


bottom of page